TIMM stellt den Sendebetrieb über Astra ein

Senderlogo TIMM (c)Timm - Bildquellen im Artikel beachtenWie das Medienmagazin dwdl.de berichtet, wird der Schwulensender TIMM ab Montag, den 22.02.2010 den Sendebetrieb über den SES-Satelliten ASTRA einstellen.

Künftig werde der Sender sich ausschließlich auf die Verbreitung über verschiedene Kabelnetzbetreiber und den IPTV-Anbieter Zattoo konzentrieren, so äußerte sich TIMM-Geschäftsführer Frank Lukas gegenüber dem Magazin queer.de.

Grund für diesen Schritt dürfte wohl die angespannte Finanzlage des Senders TIMM sein, dessen Betreibergesellschaft Deutsche Fernsehwerke GmbH bereits im Januar Insolvenzantrag stellen musste.[1].

Wie lange TIMM noch über diese Wege zu empfangen sein wird, ist noch ungewiss. Laut dwdl.de-Bericht seTIMM-Geschäftsführer Fank   Lukas - Bildquellen im Artikel beachteni dem Sender noch eine Schonfrist bis zum 31. März 2010 gewährt worden.

In dieser Zeit werde man alle weiteren Möglichkeiten zum Aufrechterhalt des Sendebetriebes prüfen.
Unter anderem könnte auch eine Verbreitung als Pay-TV möglich sein, eine entsprechende Umfrage fand bereits kürzlich auf der Website von TIMM statt.[2]

Man darf also gespannt sein, wie es in den folgenden Wochen und Monaten mit TIMM, dem ersten Schwulensender im deutschen Free-TV, weitergeht.

Hinweis: Über welche Kabelnetzbetreiber und wie man über Zattoo TIMM zukünftig empfangen kann, ist auf den Seiten von TIMM hier nachzulesen

Links falls nicht im Artikel bereits genannt:
TIMM.de
Quellenhinweise, falls nicht im Artikel genannt:
Bild-/Logoquelle:
TIMM-Logo mit Claim: (c)Timm; Deutsche Fernsehwerke GmbH
Foto: Frank Lukas, Geschäftsführer des Fensehsenders TIMM, (c)Deutsche Fernsehwerke GmbH
Artikelquellen:
[1] Timm-Betreiber Deutsche Fernsehwerke insolvent
[2] Schwulensender Timm erwägt Wechsel ins PayTV